Ich reime individuell und manchmal sogar originell

Der Erlkönig (modern, lustig)

Dieses berühmte Gedicht ist im Original von Johann Wolfgang von Goethe, aber diese Version aus dem Jahr 2021 ist Der Erlkönig von Guido Lehmann. Modern, lustig und genauso dramatisch wie das Original, aber trotzdem ganz anders mit acht bzw. zehn Strophen. Vielleicht sollte ich auch noch eine Version 2022 oder 2023 schreiben.


Nutzungsbedingungen: Alle Gedichte dürfen, bei Nennung des Autoren (Urheberrecht!), kostenlos für die private Nutzung ausgedruckt oder abgeschrieben werden. Für Veröffentlichungen im Internet, sowie jegliche kommerzielle Nutzung, gelten erweiterte Nutzungsbedingungen.


.

Der Erlkönig (modern)

Wer fährt mit dem Auto durch Nacht und Wind,

es ist der Vater mit seinem Kind.

Die Straßen, die sind leer und frei,

man sieht nicht mal die Polizei.


„Mein Sohn, was machst Du Dir solche Sorgen,

wir sind bald schon zu Haus und nicht erst am Morgen.“

„Doch Vater, ich fürchte, dann ist es zu spät,

wenn das was ich sehe so weitergeht.


Ich seh doch, sie schwindet, die eigene Kraft,

und ich glaube nicht, dass er es noch schafft.

Er wird immer schwächer, mit jeder Minute,

kennst Du denn nicht doch eine schnellere Route?“


„Mein Sohn, wir fahren die schnellste Strecke,

die Autobahn kommt nach der nächsten Ecke.

Sobald wir dort sind, da gebe ich Gas,

das ist nicht nur schnell, das macht auch noch Spaß.“


Dann rasen sie über die Autobahn,

der Vater ist selten so schnell gefahrn.

Doch plötzlich der Sohn auf der Rückbank schreit:

„Wir schaffen es nicht, es ist noch zu weit.


Hätten wir vorher doch aufgepasst,

dann hätten wir nicht diese große Last.“

Doch es hilft ja nicht sich das jetzt zu sagen,

während sie schnell über die Autobahn jagen.


Die Abfahrt genommen noch 900 Meter,

nur noch 2 Minuten und sicher nicht später.

Die Erle erkennt man jetzt schon vor dem Haus,

sie sieht imposant wie ein König aus.


Hinein in die Einfahrt, den Motor aus,

die Autotür der Vater reißt auf.

Die Augen des Sohnes vor Tränen ganz rot,

in seinen Händen das Smartphone: der Akku ist tot.


(Epilog / Nachwort)


Das Drama ist, es fehlt ihm die PIN,

so macht das Laden ja auch nicht viel Sinn.

Das Handy nun in der Ecke liegt,

bis er eine neue PIN endlich kriegt.


Drum sieh stets auf den Akkustand,

hab Ladekabel eins zur Hand

und Strom den sollte es auch immer geben,

dann bleibt Dein Handy ganz sicher am Leben.


© Guido Lehmann, Guidos-Gedichte.de (2021)


°

.